Wie man richtig Crowd surft – 5 Schritte um auf Händen getragen zu werden

https://shop.spreadshirt.net/1097330/crowdsurfen-A104278560

Crowd-Button in meinem Shop 

Schon mal erlebt? Menschen, die das Konzert von oben sehen? Also bäuchlings oder auf dem Rücken von den nach oben gestreckten Händen der Menge (engl. crowd)  Richtung
Bühne getragen bzw. „weitergereicht“ werden?

 

Gesehen habe ich das schon oft. Auf den Konzerten, die man eben so besucht. Festivals oder Hallenkonzerte. Weil Livemusik noch immer die beste ist. Ich habe immer dabei zugesehen, wenn sich weiter vorne in der Menge etwas bewegte; Räuberleitern den Jungs und Mädels den Sprung in die Menge erleichterten, um sich dann nach vorne tragen zu lassen. Andere zogen sich sofort an den Schultern ihres Vordermannes hoch. Aber selbst erlebt – am eigenen Leib – habe ich es bisher noch nicht. Bis gestern.

IMG_3205

Against Me! im Slim’s

Es gibt manche Dinge, mit denen es sich anders lebt, wenn man sie erfahren hat. Das Crowdsurfen gehört nun dazu. Und weil es so schön war, hier eine kleine Anleitung zum perfekten „Ritt über die Menge“.

Gelegenheiten soll man ergreifen, sollten sie einem gelegen erscheinen!

 

 

 

Punkt 1

Denke nie darüber nach, dass du zu schwer sein könntest – wenn der richtige Moment kommt, nutze ihn! Wenn der Bauch rumor,  sich fragt und spricht – schwerelos zu werden oder nicht?! Dann hast du insgeheim schon nachgedacht, was es Neues bringt, in deinem Kopf entfacht, wenn du dich auflehnst – und  ein andrer längst die Räuberleiter macht!

Punkt 2

Alles was nicht Niet und – nagelfest ist, halte nah am Körper – Sicherheit geht vor – auch für Andere! Wenn die Tasche baumelt und die Hose locker sitzt, zurr beides fest, bevor dein Telefon zu Boden bricht. Brillen behindern bloß die Sicht, lange Ohrringe, die sich nicht – mehr da befinden wo sie sollen – ist wie beim Lesen nur zu scrollen: Einfach Mist!

Manches doch im Leben ist – für den Menschen einfach Mist!

Punkt 3

Fühl dich wohl, wenn du dich in die Hände anderer begibst – denn auf den Arm nehmen lässt sich nur, wer es aushält am Ende nicht gänzlich nackt da zu stehen! Sitzt dein Kleid an gleicher Stelle? Macht dein T-Shirt keine Welle? Ist dein Bra, dein Pulli und dein Geld am Ende da, wo es auch hält? Ein bisschen durchgewirbelt für den adrenalinen Schrein – stets der Alte sollst du sein!

Punkt 4

Blaue Flecken sind Souvenirs – Knochenbrüche und blutige Nasen, darf man getrost auslassen! Auch beim Straße überqueren, kann dir schon recht viel passieren. Wer es jetzt noch nicht recht weiß – das Leben ist riskanter Scheiß. Und wer sich freiwillig in Gefahren stürzt, lebt im Ansatz leicht verkürzt. Doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt – ist vorsichtig betrachtet wahr und blind. Auf dass dein Dasein du mit Mut sanft würzt!

Punkt 5

Genieße es schwerelos zu sein, anderen dein Vertrauen zu schenken und dich guten Gewissens hinzugeben! Wenn du alle Punkte dann beachtest und du nicht gänzlich nach dem Leben trachtest, mach dich leicht und ziehe mit! Es ist ein ganz besonderer Ritt! Was dein Körper mit dir macht, wenn die Menge unten lacht und du nur schwebst, als gäb es den Takt und dich und neben den Händen einfach nichts – dann hast du erfahren, was wenige kriegen – den unendlichen Drang im Licht zu fliegen.

Lass dich von dir selbst überraschen… 


Danke für die Aufmerksamkeit!


 

Eure

IMG_1543

 

 

 

Leave a Reply

1 Comment on "Wie man richtig Crowd surft – 5 Schritte um auf Händen getragen zu werden"

Kommentar verfassen


Sort by:   newest | oldest | most voted
trackback

[…] Fat Mike und wir 🙂 und das ganze im Slim’s bei meiner ersten Crowdsurfing Erfahrung […]

wpDiscuz