img_5767

#14 Wie war dein Wochenende: Autorin und Bloggerin Jennifer Hilgert?


11Wir blicken zurück …

Nächsten Montag gibt es den letzten MontalkSchnack.

Grund genug, mir selbst kurz vor Abschluss die obligatorischen Fragen zu stellen.
Ich interviewe mich selbst …

Weiterlesen

13934852_828381997262214_9175616062659756416_n

Teichhauslesung – Sommernachtsliteratur in Bad Nauheim

Ein rundum gelungener Abend

IMG_0407In einem lauschigen Ambiente bei angenehm lauen Temperaturen fand genau morgen vor einer Woche unsere ARS Sommernacht Lesung statt. Draußen lesen – dann auch noch inmitten  historischer Mauern – was will ein Autor mehr?

 

© Christian Wohlgemuth

© Christian Wohlgemuth

Das Teichhaus in Bad Nauheim bietet auf seiner Außenterrasse Platz für 200 Besucher.
Es waren fast alle Plätze besetzt„, lobt Christian Wohlgemuth die Veranstaltung  der Autorengruppe RheinMain Szene vom 18. August, kurz ARS.

Weiterlesen

IMG_3350

Der MontalkSchnack – eine Übersicht

Wann war doch gleich nochmal welcher MontalkSchnack?

Von Adam Clark dem Goldschmied aus San Francisco, über den Berufskraftfahrer Christian Schwinn, bis hin zum Model Julia Förster: spannende Menschen bat ich bisher schon zum Schnack. Montag sei Dank – der Montalk ist gerettet!

Hier könnt ihr nachlesen, wen ich wann zum Interview gebeten habe.
Weiterlesen

IMG_3961

#5: Wie war dein Wochenende, ?PRIDE ?

 

 

 

 

#5 Pride Week – eine Woche voller Leidenschaft, Lebensart, Liebe und Warums2

IMG_3946

Es war PRIDE, meine Freunde der bunten Unterhaltung. Meine zweite PRIDE seid wir in San Francisco leben.
Bunt und farbenfroh ist nicht nur der Name des wundervollen Blogs der noch tolleren Anna aus Berlin, es war auch meine ganz persönliche Herzentwendung (Mischung aus Redewendung und Herzensangelegenheit!), die mir in den letzten Tagen gefolgt ist
.
Irgendwie schwirrte mir dieser Slogan das gesamte PRIDE Wochenende durch den Kopf und fand endlich heute, am Sonntag, seine Entladung. Wir waren einfacher umzingelt von bunter, farbenfroher und guter Laune. Und das Wetter begleitete uns mit der passenden Melodie.

13438886_10209697638387827_5717615261127155298_nDas diesjährige Motto der PRIDE, „For Racial And Economic Justice„, im Gedanken an die Opfer von Orlando, wird unter und mit schillernden und schallernden Menschen gefeiert. Der PINK Saurday, der aufgrund fehlender Sponsoren zwar flachfallen musste, trübte den Dale March nur gering und trieb dafür umso mehr zur heute stattfindenden Parade. Und Erinnerung bleibt Erinnerung, nicht?

100_2308

United

Familien mit Kindern, Alte, Junge, Heteros, Transgender, Mütter, Väter, Schwule, Lesben – alle sind auf den regenbogenbeflaggten Straßen. Und wir mittendrin. Wieder. „United“. Music connects the world – and love.
Und dann war da auch noch ein aggressiv Verwirrter, der „fucking fagotts“ brüllte.
Irgendwie schenkt ihm niemand Beachtung, aber irgendwie erlebt man seine Rufe auch mit einem gemischten Bauchgefühl. Was ist, wenn der jetzt um sich schlägt? Und das, nicht nur mit Worten?

UNunited

Mein Cousin ist schwul. Ein Bekannter bekannte sich vor kurzem zu seinem Leben im falschen Körper und ich – auch ich war während meiner Pubertät nicht selten auf der Suche nach meiner eigenen Sexualität.

11

#happypride❤️💛💚💙💜 #loveconquershate #disarmhate #loveislove

A photo posted by Jennifer Hilgert/Autorin (@_bildl_ich) on

All diese quälenden Fragen nach der eigenen Persönlichkeit, nach der sexuellen Einstellung, gegenüber dem was soll, sein darf, muss oder nicht sein kann.
Normkonformität vs. Freiheit und Vielfalt meets Einfältigkeit.

 

Wo es sich hingezogen fühlt 

Die Identitätssuche ist und bleibt für manch einen ein ewiger Weg
Ein nicht enden wollender Prozess

obgleich das Herz schon lange weiß
wohin es schlägt.

 

9

Wer darf eigentlich entscheiden, wen man liebt?

Wo steht geschrieben, wo die Liebe hinfällt? Wer entscheidet das und was ist, wenn Glaube und Lebensart, Lieben und Leidenschaft kollidieren? Warum müssen Menschen richten, besonders dann, wenn es in der Gesellschaft nicht anerkannt zu sein scheint, wenn man gar verflogt oder dafür ermordet wird, was man fühlt, ist, denkt und leben will?

Der Drang man selbst zu sein immer gekoppelt an die Angst sich für immer verbergen zu müssen.

Warum zum Regenbogen …

bunt und farbenfroh, sieht nicht nur schön aus, sondern macht auch sinn! #loveislove #lovewins #happypride #equality #nofilter

A photo posted by Jennifer Hilgert/Autorin (@_bildl_ich) on


Wer macht man und wie den Unterschied? Gibt es etwa den Knigge of Equality?
Ich habe das nie verstanden. Ich habe das einfach nie verstanden, wer entscheiden darf, was richtig und was falsch ist. Warum toleriert man ein sich küssendes Heteropaar im Park, kann es aber nicht ertragen, wenn dasselbe zwei Männer tun? Und warum ist es bei zwei Frauen schon wieder ästhetischer, im Porno sowieso? Warum ist eine Dragqueen „besonders lustig“ und ein echter Partygarant, natürlich nur wenn man besoffen ist, ein Transsexueller jedoch eine Qual für die Augen?

Warum diskriminieren sogar Schwule oder Lesben Bisexuelle, indem sie drängen, diese sollten sich doch endlich für ein Geschlecht entscheiden? Weshalb 14ist ein heterosexueller Mann nur echt, wenn er keine femininen Seiten hat und warum steht die handelsübliche Hetero-Familie unter einem besonderen Schutz, wenn es um die Ehe geht, die Familie bestehend aus Papa-Papa und Mama jedoch nicht? Wer zum Regenbogen entscheidet das? Gott? Der Staat? Die Gesellschaft?

Der Mensch. Es entscheidet der Mensch. Und der ist antastbar. Die Würde des selbigen, jedoch nicht.

Ich beschwöre jedenfalls feierlich, dass ich mein Kind in jeder Weise akzeptieren, lieben und unterstützen will. Für welchen Weg es sich auch entscheiden mag. Warum? Darum. Denn Liebe kennt keinen Grund.

Weil andersartigkeit Großartigkeit bedeutet.

 


Danke von ❤️💛💚💙💜 für eure Aufmerksamkeit!


Eure
Logo_hilgert_rgb

 

#2 Wie war dein Wochenende, Christian Schwinn?

Ich freue mich darüber, dass ich noch lebe …

Achtung: Meine neues Kategoriethema in Schriftl|ICH MontalkSchnack präsentiert die Meinung aus MEINEM Montagsmund! Der MonTALK auf meinem Sekretär Schriftverkehr ist zum Motzen da. Zum Meckern. Und zum Muddeln. Aber meine Meinung ist auch nur eine Meinung. Deswegen will ich gerne wissen: Wie steht ihr dazu? Ich freue mich über jeden Kommentar. 
Übrigens: Wen das Vorgeplänkel nicht interessiert, dem sei empfohlen ohne Umwegen auf den MontagsSchnack zu scrollen. Da gibt es den MonTALK mit Christian Schwinn, 30 Jahre jung und Berufskraftfahrer. Ein wahnsinns Job und daher wie gemacht für einen kurzen Schnack
zum Thema: 
Unterwegs auf deutschen Autobahnen

photo-1439147229757-b3e2a7731fc8

image: Daniela Cuevas, unsplash.


Drängeln – und ich meine nicht den Andrang an Supermarktkassen.
Schieben – und ich meine nicht das Passen beim Kartenspiel.
Schneiden –
und ich meine nicht die Veränderung während eines Friseurbesuchs.
Schlängen –
und ich meine nicht im Nadelöhr des Nähwerkzeugs

Weiterlesen

IMG_0407

Mein neues Kategoriethema heißt MontagSchnack

Habt ihr das schon mitbekommen?

Seit dem 30. Mai 2016 veröffentliche ich nun an jedem spannenden Montag im Monat den MontagSchnack in der Kategorie SCHRIFTL|ICH IMG_2837
Weiterlesen

IMG_2837

#1 Wie war dein Wochenende, Adam Clark?

Willkommen zu meiner neuen Kategorie. Schön, dass du meinem reißerischen – Verzeihung – reimerischen Sonntagsruf gefolgt bist.

IIMG_2800 will start in San Francisco.

Hier werd‘ ich mich also nach Herzenslust und MonTALK-Manier austoben. Mein Herz ausschütten. Meckern. Motzen. Muddeln. Über sämtliche Themen, die mir unter den Schellack-Nägeln brennen. Oder eher: Die mich am Wochenende bewegt haben. Rund um den Globus.

Denn: Wie war doch gleich mein Wochenende, Schatz?

Weiterlesen