#19 MontalkSchnack with artist and art instructor Tsungwei Moo

27848065_10204292517550552_1301940483_n
How was your weekend, artist and art instructor Tsungwei Moo?

The first weekend of January 2018, I went to Jamaica. It was not a vacation. I went there to facing my fear. It was the first time I went back there since my boyfriend got gun shot murdered at his
own house. It was robbery. I went to see his family and friends then I went to see his both houses. The one when he was alive he built it for us to live, and the one he is sleeping there27747122_10204292511110391_228388280_o rest in peace. I laid down on his grave for a while until rain fall on me.

Unlike I was thinking, there was no ghost there waiting for me. I cried, I called his name, but I didn’t see his spirt or feel any cold breeze. He was gone. I lost him, the love of my life, forever.

About you: Let us know who you are. Would you describe yourself in 3 words, one country, a song, a piece of art and your favorite color?

I am an artist living in San Francisco, United States. Negril, Jamaica was my chosen home, and I am originally from Taiwan. I worked for an advertising agency as an art director when I was in Taiwan. It was a stable job with good salary, but in my heart I always know I want to do fine art instead of commercial art. We only live this life once, I better make the best I can, do the things I truly want. One day I got promotion, at that moment I knew that if I don’t make a decision to change, I will never be what I want to be. I quit my job and came to San Francisco to studied English and fine art, I live here since then.

27720843_10204292520510626_1374948934_n

I believe in public education. Getting knowledge should be affordable. I learned painting, printmaking, ceramics, sculpture, metal art, figure drawing at San Francisco City College. We have one of the best communities college program in the United State. Also, I believe in what we received, what we should give away. I learn all the knowledge from public education program leading me able to be a professional artist now, so I sharing my passion my art techniques to the public.
Every summer I volunteer to be an art instructor at Yosemite National Park which is my favorite place in the world.

Describe myself in 3 words: Lovely, Kind-hearted, Special
One country: It’s hard to choose only one. Taiwan > USA > Jamaica
A song: Bob Marley “ Is this love”
A piece of art: Van Gogh “ Sunflowers”
It always gives me positive energy when I have down feeling.
Favorite color: 6 parts Phthalo Blue, 1 part Phthalo Green, and white mix together. Almost like turquoise color, it’s the color of Caribbean ocean.

27783781_10204292496990038_1670069887_n

My favorite Color combination is lemon yellow mixed with white and the almost like turquoise color. Those are sun shine and ocean colors.

Vita: Your career is remarkable. It seems, that you’ve never thought about doing something else except art, artwork and painting. When and how was your key moment knowing exactly what you want to do in and with your life?

I always know I want to be an artist since I have memories. Just like fish doesn’t need to know it lives in the water, it already in the water. If you have a dream, dream it big. I have always believed in the power of art to inspire change.  Art is powerful just like words. Visualize image is my vehicle, is my language to say something important to the world. I am still exploring the new ideas and developing my thoughts to see how can I use my art to do something Important and Impact the society. My boyfriend was recently a victim of gun violence. This tragedy has inspired me more than ever to use my art to make the world a better place.

How would you connect these words and what does they mean for you, how much do they weight?
 Humanity – Art – Poverty – Animals – Nature – Poetry – Money.

Subject matter, those words are connected with my art. My art is like my diary, I use visualize image to describe how I feeling or what is most interested me. I like the difference between cultures. Even though the culture, social status are different, from different nationality, from rich to poor, they all have something in common that is “humanity”. “Art” is the way I express myself. “Poverty”and “Money” are the contrast subject in my art. A lot of characters in my painting and sculptures are the portraits of people living in lack of resources. For example, in Jamaica there are a lot of private beach those are not allowed Jamaican to swim there, those are only for the tourists with money. Local Jamaicans have to walk to the end and swim in the public beach where the river dirty water and ocean meets. It’s 2018 now, in many countries some families still don’t have water or electricity for daily life. Life in a difficult condition but family relationships are really tight, love and care for each other shows so much pleasure. Those humanities conditions are the most interesting subject for me27718802_10204292515950512_551282067_n

My other inspiration is mother nature and wildlife. I love to be in the nature. I grow up in the city, and I always live in the city. Able to get away once a while is a big treat for myself. Just like I enjoyed portrait of people in the environment, I also love to making art about animals in the nature. Sometimes I even humanize the animals in my works.

I believe in art is powerful just like words. I don’t write poetry, but I got some opportunities to interpreted some writer’s works and made their words visualized. I think corporate with different fields of art is other inspiration.

“Money” is very important for an artist career. Economic situation stable is the back support for an artist, it allowed artists have nothing to worry about and able to just creating art. It allowed artists use the highest quality materials and get the best performance. I have seem some artists fall in the money swirl, they making art for the market but not true to themselves. Maximum reproduction works just to feed the market needs. That’s some situations I accepted in the art market, but I disagree about it.

Your homepage says you are “an artist in residence at Yosemite National Park”. You also teach pastel drawing right in the nature. What is your aspiration of teaching students something new?

The nature atmosphere is always changing, and each individual receive it in their own way. I show them how to observe the details and catch it with pastel sticks draw on the paper. The creating process can use colors and brush strokes to express the inner feeling of the artist

27836071_10204292498110066_686183824_o
You like to travel. You have returning sceneries in your pictures, Bay Area landscape even the Jamaican Blue Mountains. How did your journeys influences your work and which places on earth did the most?

27835460_10204292503870210_429201714_oI am a cat person. Curiosity kills the cat, and satisfaction bring it back.
I love to see the differences when I travel, and those are the most inspirations in my works. I have body of works cohesive by 3 main locations. There are “San Francisco” which is my home now, “Yosemite National Park” which is my favorite place in the world, and “Jamaica “ where my love one was there. I haven’t make anything about “Taiwan” where I was coming from yet, but after making artworks inspiration by curiosity, I understood my own cultural deeper now. “ Taiwan” and something about my family history will be my next project.

Life is always changing. It’s hard to say which location influences me the most. Art is my diary, I follow the flow of life.

Youngsters: I’ve checked your Instagram and facebook account. You offer pictures from your gallery, which documents your working flow, giving followers an idea of your work.
What is your advice for young artists to be seen and how important is social media and the presence in the internet?

There are a lot of opportunities for artist such as exhibition call for artists, residency opportunities and art competition. Those informations are easy to find online. Don’t be discouraged if you fail the first time. Always prepare yourself for the best condition so that when the opportunity comes you will be ready. Social media is a great window to let artist’s works been seen. I am still new with that myself.

 

26239383_799234566375_4984359275461832902_n
Congratulation: You just won a spot in San Francisco’s Muni’s at the “Muni Art 2018” (link, news on TV) The Poetry Society America added poems this year for the first time, because the poem is located in the Bay Area. They awarded you as a painter and a quote of you, which literally is moving (poeple) now.
How important is this award for you and is there something you want tell about this success?

Being able to put my works on the Muni bus in San Francisco means I will get a lot of exposure this period of time that means a lot to me. When I was working on this project, I was thinking this is once of life time opportunity, I must do something really good and able to speak positive messages to the world. Besides the five poetry panels, artist has three panels can do anything I 26230118_10204191829753420_62257859370672848_nwant to do. What is the most important message I want to say? I made” Love is the bridge” for discriminate issues exist in the society, and love is the bridge to melt down the gap. “Love your life, help them survive” is the panel let people beware about homeless issue in the city, and the final panel is “Do something good to others today”. I think art could be functional. I want to use my art do something good to the society and influence community.

I recently got selected to be the artist participate “Art of Peace” project. Every year in California we have policeman gun buyback program to help decrease the crime rate. Selected artists use the distorted gun parts to create an art piece for fundraising to buyback more guns for the next year. For the long term this action will reduce the amount of guns in the black market. Winning Muni project is the beginning opportunity to allow me to more meaningful works and able to seen in the future.

27718162_10204292504990238_1561546140_n

Imagine: If you just had one color, one material to paint on, one tool, one topic – How would your painting look like, which word would you use to describe what you’re feeling in the situation you work on your piece of art, what is the title and in which city would your working process located in? Maybe you could sketch it for us 🙂

It will be an abstraction piece. Open context, it could be anything dependents on the viewer to feeling. It will be turquoise color on wood.
Title : between the sky and ocean
City : San Francisco

I was a good question, which question would I be?

What is an artist responsible and how to achieve the goal?

25073099_10204069341451289_2733932006536035431_o

#18 MontalkSchnack mit einem Friedensbotschafter

Die Zeit titelt „Er ist der Telefonjoker gegen Fremdenhass“.  Auf seiner Homepage steht, dass er ehemaliger Asylbewerber, Journalist, Redner, der Initiator der Hotline für besorgte Bürger, Lehramtsstudent, Autor, und Gründer des Vereins „Interkultureller Frieden e.V.“ ist.
Zeit, einmal selbst mit dem friedliebenden Bürger meines Vertrauens, dem Friedensbotschafter Ali Can zu schnacken.

Weiterlesen

#17 MontalkSchnack mit einer Autorin und Kolumnistin

Premiere! Zum ersten Mal auf meinem Schreibblog schnacke ich mit einer Kollegin, einer Autorin und Kolumnistin. Und dann auch noch gleich im neuen Jahr (welch ein Glück, dass der erste Montag im Monat auch zufällig noch auf den 1. Januar 2018, also auch noch der erste Tag im neuen Jahr fällt, dann ist der 31.12.2019 auch wieder ein Montag, nicht?!) habe ich die Ehre mit einer Autorenkollegin meines ehemaligen Autorenvereins zu schnacken. Außerdem war Susanne auch noch selbige, die mir meinen zauberhaften Slogan im letzten Jahr beschert hat und jetzt präsentiere ich sie euch. Spontan hatte sie dem Montalk im alten Jahr nach Weihnachten und zwischen all dem wilden Trubel zugesagt und ich bin „himmlisch“ froh darüber.

Weiterlesen

#15 Wie war dein Wochenende: Literaturzeitschrift Johnny?

Herzlich Willkommen zurück! Zum ersten MontalkSchnack nach meiner Babypause.

Heute schnacke ich mit der Literaturzeitschrift Johnny. Das Magazin besteht seit 2014 und wenn noch Fragen an die Studierenden der Germanistik der Goethe-Uni- Frankfurt offen bleiben, stelle sie doch bitte in den Kommentaren. Ich wünsche dir gute Unterhaltung und einen tollen Start in die Woche!dsc_0015

 

 

 

 

 

montalkschnack-2Wie war euer Wochenende, Literaturzeitschrift Johnny?

Vielleicht sollte man eher fragen wie die Johnny-Woche war. Denn es war eine besondere
Woche, wir hatten Release-Lesung von Johnny VI zum Thema Form.1 Viele Autoren waren dabei. Ein gemütlicher Abend in der Bibliothek der Uni, es gab Live-Musik von einem Singer-Songwriter, viele Texte wurden vorgelesen. Gedichte und Prosa, zum ersten Mal gab es auch ein Mikrodrama, vorgelesen von Johnny- Mitgliedern. Ein toller Saal mit Bücherregalen bis unters Dach und einem knallgrünen Goethe im Hintergrund. In der Pause wurde viel gequatscht, die Stimmung war echt gut, es hat Spaß gemacht! Viel Arbeit in den letzten Wochen und wir sind jetzt alle sehr froh, dass bei der Lesung alles so wunderbar geklappt hat, und natürlich stolz auf unsere schöne, neue Ausgabe.

Goethe-Universität Frankfurt. Von Goethe. Johann-Wolfgang. Johnny. Johnny. Warum Johnny?

Das trifft es ziemlich genau auf den Punkt! Der weltbekannte Goethe war Frankfurter und ist Namengeber der Uni. Johnny entstand in einem Seminar des Schreibzentrums der Goethe-Uni. Es ging darum zu erarbeiten wie man eine Literaturzeitschrift konzipiert. Da lag es nahe 2014 zum 100-jährigen Jubiläum der Uni die Idee gleich in die Tat umzusetzen. Und so entstand dann der erste Johnny aus Papier, zum Blättern und Lesen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Johnny Literaturzeitschrift sind Studenten. Was studieren sie und wieso und welche drei Attribute beschreiben den stereotypischen Johnny Mitarbeiter?

Ja, stimmt. Alle Redaktionsmitglieder sind Studenten, vor allem Studentinnen, denn die meisten Mitglieder der Redaktion sind in den Geisteswissenschaften zu Hause. Und dort gibt es traditionell mehr Studentinnen. Wir sind eine ganz gemischte Gruppe, die immer auch neue Interessenten aufnimmt und dadurch neue Ideen. Die meisten studieren tatsächlich Germanistik im Hauptfach. Vor allem die Studiengänge, die mit Sprache zu tun haben, wie Anglistik, American Studies, Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaften. Gerade auch die Nebenfächer sind ganz unterschiedlich. Da findet sich z.B. auch Kunstgeschichte. Einige von uns sind schon im Master, die anderen studieren Bachelor oder Lehramt. Wir sind offen für alle Studierende. Wichtig ist nur, dass man sich für Literatur begeistern kann und Spaß an gemeinschaftlichen Prozessen hat.

11

 

 

 

 

 

 

 

 

Tja, so einen richtigen stereotypen Johnny-Redakteur gibt es den? Bei Johnny treffen sich Leute, die Lust haben sich zu engagieren und motiviert sind eigenständig etwas zu gestalten. Der Prozess eine Literaturzeitschrift fertig in den Händen zu halten ist eine tolle Sache. Aber Kreativität ist auf jeden Fall dabei!

Zielgruppe: Wen will Johnny erreichen und was ist sein Auftrag/Anspruch?

Johnny versteht sich sowohl als Plattform für die ersten Texte von Jungautoren*innen als auch für Beiträge bereits schreiberfahrener Autoren*innen. Das Team möchte eine Brücke zu den Schriftstellern schlagen und einen Beitrag zur Vernetzung liefern. Es ist eine schöne Aufgabe Leute ans Schreiben heranzuführen, sie mit unseren Ausschreibungen zu kreativen Ideen zu animieren und ihnen die Möglichkeit zu bieten die Resultate als fertige Zeitschrift in den Händen zu halten. Johnny zielt zunächst auf Studierende und Mitarbeiter*innen der Goethe-Universität. Aber selbstverständlich sind wir umso glücklicher je mehr Menschen uns lesen. Johnny ist den Autor*innen, Leser*innen und Texten gleichermaßen verpflichtet.
Von der anderen Seite betrachtet, ist es toll als Student die Möglichkeit zu haben sich mit den Tätigkeiten und Fragen einer Redaktion zu beschäftigen. Dabei arbeiten wir selbstständig und können eigenständig bestimmen, was uns wichtig ist. Wenn am Ende die Release-Lesung stattfindet, ist es ein schönes Erlebnis, wenn Publikum, Leser*innen und Autoren*innen zusammenkommen.

Hinter die Kulissen gefragt: Was sollten wir unbedingt über Johnny erfahren?

Johnny besteht immer weiter! Ursprünglich war das nicht klar und darum sind wir ein bisschen stolz, dass es immer wieder neue Leute gibt, die Johnny weiterbringen.

Tick-Tack-Tick-Tack: Johnny läuft neben der Uni. Wieviel Zeit nimmt die Literaturzeitschrift der Uni Frankfurt von der Themenfindung bis zum fertigen Produkt in Anspruch?

Schwierige Frage. Kann man das in Stunden messen? Also, jede Woche montags ist anderthalb Stunden Redaktionssitzung, aber damit hört es natürlich nicht auf. Dort werden aber die meisten Entscheidungen gemeinsam getroffen. In der Lektoratsphase arbeiten wir in kleineren Teams und kommen zu bestimmten Zeitpunkten wieder zusammen. Ähnlich läuft es im Layout. Abgesehen davon laufen natürlich auch andere Dinge parallel, die auch mit der redaktionellen Tätigkeit zu tun haben, z.B. E-Mail Korrespondenz mit Autoren, Studenten oder auch der Uni, wenn es um die Organisation der Lesung geht oder Verkaufsrunden der Zeitschrift oder das Bearbeiten der Social Media. Wir peilen jedes Semester ungefähr eine Lesung an.

7

Apropos Themen: Nach welchen Kriterien entscheidet ihr, welche Beiträge in die Zeitschrift kommen? Habt ihr da eine Vorgehensweise?

Wichtigstes Kriterium ist natürlich, ob etwas mit dem Thema der aktuellen Ausschreibung zu tun hat. Wir legen für jede neue Ausgabe ein anderes Thema fest. Dabei ist es uns wichtig, dass es ein Thema ist, das die Phantasie anregt, man also gut kreative Einfälle entstehen lassen kann.
Sind die Texte für die Ausschreibung eingetrudelt, werden Teams für das Lektorat gebildet, die einerseits darüber beraten, gleichzeitig kommen wir aber auch in der großen Runde zusammen und entscheiden dann letztendlich, was aufgenommen wird als Text. Dabei ist natürlich auch wichtig, ob mit einem entsprechenden Lektorat ein Text vielleicht noch gewinnen könnte. Diese Chance ist auch geben wir jedem Text, da wir Leute diese Möglichkeit geben möchten. Gerade, wenn es vielleicht Jungautoren sind, die noch nie veröffentlicht haben und sich vielleicht noch nicht so recht trauen.

Bleistift und Block oder doch Laptop. Instagram. Facebook und Co: Es ist Johnny Redaktionssitzung. Sucht euch einen Tag in der Woche, euer Wunschwetter, eine Leckerei, ein Getränk, das Medium, mit dem ihr arbeitet, die Dauer der Sitzung und selbstverständlich das Hauptthema. Wie sähe eine gelungene Johnny Redaktionssitzung aus und worüber diskutiert ihr?

Also Johnny-Sitzung ist immer montags zwischen 10 und 12 Uhr in einem Raum auf dem Campus Westend. Leider haben wir keinen eigenen Raum, aber auf jeden Fall sollte es ein Raum mit Beamer und PC-Anschluss sein, damit man mit den Augen arbeiten kann. Aber ein Whiteboard, eine Tafel oder das gute alte Blatt Papier kann auch sehr hilfreich sein. Nächstes Thema ist natürlich die letzte Release-Lesung! Ist das erste Treffen danach! Einmal Revue passieren lassen wie es gelaufen mit Johnny VI. Und die Pläne für die nächste Ausschreibung, Drucken von Plakaten, Flyern, Social Media, um das neue Thema Traum unter die Leute zu bringen. Was geschieht in der Zeit bis zum Start des nächsten Lektorats? Es gibt neue Interessenten, die wir einarbeiten werden.

Fake News: Stellt euch vor, ihr könntet sie schreiben! Wie sähe ein maßgeschneiderter Johnny-Beitrag aus? Welchen Titel trüge er, welches image würdet ihr hinzufügen und unter welchem Hauptthema würde er eingereicht werden? Und ganz wichtig: wer hätte ihn geschrieben und wieso?

Natürlich sind wir keine Nachrichtenzeitschrift, sondern eine Literaturzeitschrift, die Beiträge in Form von Gedichten oder Kurzgeschichten veröffentlicht. Demnach wäre es eine Kurzgeschichte, die sich dem Thema Fake-News annimmt oder eben auch eine solche imitiert, zum Beispiel mit dem Titel: „(S)chiller packt aus: Wer Johnny G. wirklich war“. Dazu vielleicht ein Bild von einer Goethestatue die mit Graffiti geschändet wurde. Der Beitrag handelt von den verschollenen Tagebüchern Goethes und deren dubiosen Inhalten. Es wird über die Umbenennung der Goethe Universität nachgedacht.
Solch ein Beitrag hätte auf Grund seiner besonderen Ausarbeitung wunderbar in unsere letzte Ausgabe Form gepasst. Beantworten wer einen solch satirischen Beitrag einreiche würde, können wir leider nicht, das liegt auf Grund unseres Formates nicht in unserer Hand. Trotzdem ist es klar, wie wichtig er in unserer politischen Gegenwart ist und wir entscheiden uns deshalb ihn zu veröffentlichen.

Was wäre, wenn ich eine gute Frage wäre, wie würde ich lauten?

Wie kann ich bei Johnny mitmachen? 😊


Kontakt

literaturzeitschrift.johnny@gmail.com
www.facebook.com/JohnnyGoetheUniFrankfurt/
Instagram: @literaturzeitschrift.johnny #literaturzeitschriftjohnny


Vielen Dank für das tolle Interview, liebe Johnnies!
Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit!

Deine
screen-shot-2017-08-31-at-11-36-03-pm

#14 Wie war dein Wochenende: Autorin und Bloggerin Jennifer Hilgert?


11Wir blicken zurück …

Nächsten Montag gibt es den letzten MontalkSchnack.

Grund genug, mir selbst kurz vor Abschluss die obligatorischen Fragen zu stellen.
Ich interviewe mich selbst …

Weiterlesen

#13 Wie war dein Wochenende: Kreative Selbstmacherin, Nicole Mouzon?

11Der Wert von Selbstgemachtem gewinnt seit Jahren wieder an Bedeutung. Gerade in Zeiten von DIY und DaWanda ist das Selbermachen nicht mehr auf dem absteigendem Ast, obwohl es nicht jederleuts Sache ist.

In “TG/W” war ich immer das Nadelkissen unter den Utensilien: Nützlich, aber nicht weiter zu beachten.

Die Bezeichnung TG/W stand zu Schulzeiten meines Erstklässler-Stundenplans für „Textiles Gestalten und Werken“. Unterricht damals bei Frau Seiler.
Irgendwie ertränken sich meine Erinnerungen in Sepia.  Frau Seiler liebte Kaffee und war mehr damit beschäftigt ihn zu trinken als uns zu unterrichten.

Weiterlesen

#3 Wie war dein Wochenende, Marcy Schneider?

Der MontalkSchnack, mein neues Thema in der Kategorie Schriftl | ICH,

13435716_681666961973508_605379215_n

© Marcy Schneider

präsentiert die Meinung aus meinem Montagsmund. Aber meine Meinung ist nur eine Meinung. Deswegen interessiert mich eure.

Übrigens: Lieber scrollen, statt schmollen!
Wer das Vorgeplänkel überspringen und lieber gleich ohne Knipslichtgewitter zum MontagsSchnack gelangen will: Heute ist Marcy Schneider von »
It’s me photography« im MonTALK, Teilzeit-Fotografin aus Leidenschaft. Ein Hobby, mit Auge zum Detail und ins rechte Licht gerückt wie gemacht für einen Schnack zum Thema: Erinnerungen, für die Ewigkeit.

 

Weiterlesen