Nichts wie Nichts

aus dem Buch: Denen zum Trost, die sich in ihrer Gegenwart nicht finden können. Lieder und Texte. (Elif Verlag)

Aus dem isländischen übertragen von Jón Thor Gíslason und Wolfgang Schiffer

ISBN: 978-3-946989-02-8
Weiterlesen

Mein ebook ‚Franciscos Erben‘ in Bonn

Vor Franciscos Erben – Am 2. November 2016 machten sich zwei Menschen auf in ein neues, ihnen noch unbekanntes Zelt auf der anderen Seite der Welt. Unterwegs in einen neuen Lebensabschnitt, ließen diese zwei Menschen als Mann und Frau alles, was sie sich in den vergangenen 8 Jahren aufgebaut hatten, hinter sich. Nicht im entferntesten daran denkend, eines Tages würde sie einmal ‚Franciscos Erben“ schreiben.

Dieser Mann war meiner und die Frau war ich. Vor 5 Jahren zogen wir von Karlsruhe nach San Francisco.

goes Bundeskunsthalle

Weiterlesen

Das Märchen vom modernen Frieden – Ein Buch stellt sich vor

Hast du dir schon einmal Frieden auf Erden gewünscht?
Hast du dir schon mal vorgestellt,  in einer Welt ohne Waffen zu leben?
Hast du schon mal davon geträumt, der Frieden dieser Welt läge in deinen Händen?

Dann stelle dir nur für einen Moment vor, es würde Wirklichkeit.


Hallo, ich bin „Das Märchen vom modernen Frieden„.
Ein Buch für Kinder ab 8 Jahren und ein Vorlese- und Märchenbuch für alle Eltern, großen Kinder und Erwachsenen, die nicht aufhören, an das Gute zu glauben. Gerne stelle ich mich dir vor …

Weiterlesen

Für die Welt

Aus meinem Buch DichtBlick – wenn Kunst gedanken kriegt. Gemälde von Diana Frasek.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

𝑭𝒖̈𝒓 𝒅𝒊𝒆 𝑾𝒆𝒍𝒕

Weiterlesen

Sichtwechsel – Wechselsicht

Hallo an diesem Sonntag 🙂

Wechselsicht

(c) Jennifer Hilgert

Hier regnet es und wir genießen das. Wir sind faul und liegen dazu. Trotzdem habe ich mir Gedanken zur neuen Schreibaufgabe von #phoebeslyrikbox gemacht. Es ist mittlerweile die 47. Schreibaufgabe, die sie auf Instagram gestellt hat. Was haltet ihr von einem Perspektivenwechsel?
Weiterlesen

Wenn wir nur liebten

𝕎𝕖𝕟𝕟 𝕨𝕚𝕣 𝕟𝕦𝕣 𝕝𝕚𝕖𝕓𝕥𝕖𝕟

Liebten wir uns
nur wie in diesem
einen Moment
Weiterlesen

O, wie schön die Kindheitstage

O, wie schön die Kindheitstage
oder
Auf dem Hunsrück
 
Ich erinnere mich noch gut daran,
als ich elf, acht, fünf war oder drei
unbeschwert durchs Leben ging
und frei war noch dabei.

Weiterlesen

Weihet den Wein, brauet das Bier, befreiet das Wasser!

Festivalpoesie

Ich war am vergangenen Wochenende mit Freunden auf dem Punk in Drublic in Köln. Der Tanzbrunnen am Rhein bot die perfekte Location für den Festivalauftakt des Punklabels Fat Wreck Chords, ansässig in San Francisco, Kalifornien. Michael „Fat Mike“ Burkett, Frontmann der Band NOFX, hatte geladen und ein sattes Programm auf die Bühne gestellt. Das unabhängige Label Fat Wreck ist neben Epitaph, das von Bad Religion-Gründungsmitglied Brett Gurewitz betrieben wird, eines der erfolgreichsten und professionellsten Punklabel der USA.
Sich mit den soliden, absolut tiefgründigen Bad Religion am richtigen Platz fühlen. Textsicher jede Zeile von Anti-Flag mitgröhlen, auch wenn die Anti-Liste von Konzert zu Konzert länger wird: Anti-Terrorism, Anti-Feminism,  Anti-Homophibia, Anti-Queere, Anti-LGBT, … Naja, das ist in unseren Zeiten wohl bitter notwendig.

Kloschlangen sind auch nur Wasserwarterei

Weiterlesen

Irgendwie kennt das doch JedeR

Diese vermeintlichen Neuanfänge, von denen alle sprechen? Diese Momente, die sich anfühlen wie wahrhaftig gewordene Zeilenumbrüche eines Gedichts.

Man wird ja nicht von jetzt
auf gleich ein anderer Mensch.
Ich meine diese Phasen,
in denen das Weitermachen
wieder mit Sinn gefüllt sein zu scheint?
Ein Prozess nimmt seinen Lauf
Man stellt sich neu
auf, lüftet durch,
entlarvt Zeitdiebe und Denkfehler,
damit man den Boden wieder unter den Füßen spürt
und mit dem Frühling wieder
die Blumenschuhe schnürt.

Gerade empfinde ich es ganz fest. Jetzt, Anfang Mai, denn alles neu macht er, dem Sprichwort nach. Wunderwandel! Ich bin noch ganz am Anfang, wie jedes Mal, wenn ich mich zurechtrücke und immer wieder merke ich wie gar nicht leicht das doch ist. Lange Zeit habe ich mein inneres verletztes Kind verdrängt, es zum Schweigen gebracht. Wenig wird von jetzt auf gleich besser, aber wenn man sich auf einen Weg macht, dann ist man auf dem Weg.

Ich bin auf einem Weg

Auf meinem Weg! Für mich, meine Familie, Freunde und für Menschen, die mich begleiten (wollen). Lange Zeit ist es hier ruhig gewesen und ich kann nicht versprechen, dass sich das wieder ändern wird. Alles zu seiner Zeit, nur so weit, wie ich es wagen will. Gestern ist aber so etwas passiert, womit ich nicht gerechnet habe und woraus ich neuen Mut schöpfen kann.

Weiterlesen